Naturpark Fränkische Schweiz Mobile Icon

Navigation

Auf einer in das Ailsbachtal hinausragenden Felsspitze liegt die Burg Rabenstein. Hier finden Sie dank der herrlichen Prunksäle den idealen Rahmen für Ihre Hochzeit, Familien- und Firmenfeier jeder Größe. In direkter Nachbarschaft liegt die Burgschenke, die Klaussteinkapelle, die Falknerei und die Sophienhöhle

Führungen:

durch die mittelalterliche Burg mit Prunk-, Waffen- und Rittersälen

Geschichte:

Nach 1188 tritt ein Ministerialengeschlecht urkundlich hervor, das sich nach der Burg nannte. Es führte den Raben im Wappen. Doch im Laufe des 13. Jahrhunderts hatte es den Sitz Rabenstein aufgegeben und sich ins Ahorntal zurückgezogen. In der Folge saßen die Groß auf der Burg; sie nannten sich nach ihr: Groß von Rabenstein. Als die Schlüsselberger 1347 erloschen, gelangte das Felsenschloss an die Burggrafen von Nürnberg, die es an verschiedene Adelige verliehen. 1400 übernahm Konrad von Aufseß die Burg. Dabei musste er sich dem Burggrafen gegenüber verpflichten, innerhalb von drei Jahren 900 Pfund Heller in sie zu verbauen. Dieser Passus lässt den Schluss zu, dass Rabenstein im Verlauf des Städtekrieges 1388 in Mitleidenschaft gezogen wurde, zumal das nur drei Kilometer entfernte Rabeneck ja tatsächlich eingenommen wurde. Im Hussitenkrieg scheint das Schloss verschont geblieben zu sein. Doch der Fürstenkrieg zwischen dem Markgrafen Albrecht Achilles von Brandenburg und Herzog Ludwig von Bayern-Landshut brachte 1460 die Zerstörung Rabensteins. Als nämlich 1489 Konz von Wirsberg von den Markgrafen Friedrich und Siegmund mit dem Burgstall und Wale (= Stelle einer ehemaligen Burg) Rabenstein belehnt wurde, war dies an die Bedingung eines Wiederaufbaues innerhalb von acht Jahren geknüpft. Wörtlich bekannte der Wirsberger: ... das ich oder mein Erben das vermelt wale Rabenstein in acht Jaren den nebsten mit purcklichen paw zurichten und bezymern sollen ...

 

Der Neubau umfasste Vor- und Hauptburg; hinzu kamen die beiden Zwinger und die Halbrundtürme im Westzwinger sowie der heute noch stehende runde Wartturm auf überhöhtem Fels östlich des inneren Tortraktes. Nach dem Chronogramm 1495 am äußeren Tor war der Bau bereits nach sechs Jahren wieder aufgeführt.

Von den Wirsberg ging das Lehen kurz an die Stiebar und schließlich 1557 an die Rabenstein über, die damit nach etwa drei Jahrhunderten ihren alten, namengebenden Stammsitz zurück erworben hatten. Daniel von Rabenstein ließ 1570 die Burg entscheidend umbauen. In der Vorburg entstand eine dreiflügelige Renaissance-Anlage, deren Haupttrakt im Westen stand, von dem zwei Seitenflügel nach Osten vorsprangen und die dabei einen nach Osten offenen Innenhof bildeten. In ihm befand sich der runde Wartturm aus der Wirsberg-Periode und nun neu ein ebenfalls runder Treppenturm, dessen Ruinen bis 1829 standen. Seine gerundeten Fundamente waren noch 1974 im Keller unter dem Schlossgärtchen zu erkennen. Weiter fasste Daniel von Rabenstein die beiden Burgteile baulich zusammen. Graben und Felsspalt, die bisher Haupt- und Vorburg getrennt hatten, wurden zugemauert; der einstige Brückenbogen ist noch immer im Mauerwerk sichtbar. Ein weiterer Treppenturm führte zu den Räumen des sog. "Rittersaales", dem Bau auf der äußersten Südspitze. Die Wappen Daniels von Rabenstein und seiner Gemahlin Margarete von Kerpen zieren noch heute das Schlossportal, das nun - ebenfalls im Jahre 1570 - nach Einwölbung des ursprünglichen Vorhofes mit dem neuen Renaissance-Gebäude baulich verbunden und überdacht wurde. Über den breiten Graben führte eine Stein- mit anschließender Zugbrücke. Letztere ist inzwischen verschwunden, dafür ist die Brücke bis an das Schloss geführt. Es ist anzunehmen, dass der Wirtschaftshof damals schon ummauert wurde, obwohl die Ringmauer erst 1656 erwähnt ist.

Leider ging die schöne Burganlage im Dreißigjährigen Krieg zugrunde. Hans Christoph von Rabenstein hielt es mit den Schweden. Nach deren Abzug fiel das erbitterte katholische Landvolk um Waischenfeld, das vorher schwer zu leiden hatte, über die Burg her und brannte sie nieder. Der größte Teil des Schlosses blieb als Ruine liegen. Die Rabensteiner stellten lediglich einige Gebäude im Westen der ehemaligen Vorburg wieder her; sie selbst verlegten ihren Wohnsitz nach Kirchahorn und Weiher. Der Wirtschaftshof vor dem Graben mit seiner Ringmauer wurde jedoch völlig instandgesetzt; er musste ja die Einkünfte des Geschlechts gewährleisten. Weitere Baumaßnahmen sind aus den Jahren 1648 und 1656, ferner 1686 bis 1692 sowie 1728 nachgewiesen.

Mit Peter Johann Albrecht von Rabenstein starb 1742 das Geschlecht aus. Die Grafen von Schönborn-Wiesentheid empfingen Rabenstein vom Markgrafen als Rittermannlehen. Anlässlich eines angekündigten Königsbesuches ließ Graf Franz-Erwein 1829/30 die Halbruine umgestalten. Dabei mussten leider Ruinenteile eingelegt werden, darunter der 1570 errichtete Treppenturm im Innenhof. Dieser ehemalige Burghof wurde jetzt mit Erdreich aufgefüllt und damit ein reizender Burggarten geschaffen. Er war bis 1975 eine viel besuchte Attraktion der Fränkischen Schweiz. Ganz einmalig war die malerische Verbindung von Ziergarten und Ruinenteilen - ein unvergessener - Anblick für jeden Besucher-. Eine Radierung von Felix Grünewald aus dem Jahre 1829 sowie Zeichnungen von Ostertag und Lebschee veranschaulichen den Zustand der Ruine vor dem Umbau 1829/30. Gleichzeitig ließ der Graf zwischen der Ailsbachtalbrücke im Südwesten der Burg und der Schweinzmühle einen Landschaftsgarten anlegen, der die Ludwigshöhle und das Schneiderloch sowie die 1833 entdeckte Sophienhöhle mit einbezog. Letztere zählt zu den schönsten Tropfsteinhöhlen Deutschlands. Hoch über ihr thront auf steilem Fels die romantische Kapelle Klausstein, deren Lage schon Ludwig Richter 1837 begeisterte.

Öffnungszeiten

geschlossen


Montag geschlossen
Dienstag geschlossen
Mittwoch geschlossen
Donnerstag geschlossen
Freitag geschlossen
Samstag geschlossen
Sonntag geschlossen

Die aufgeführten Öffnungszeiten betreffen nur die Burgführungen der Burg Rabenstein!

Sommerzeit: 
11. Juni - 7. November 2021

  • Montag Ruhetag
  • Führungen Dienstag - Freitag: 11:00 / 12:00 / 13:00 Uhr / 14:00 / 15:00 Uhr  / 16:00 / 16:45 Uhr
  • Führungen Samstag, Sonntag + Feiertage: von 11:00 bis 16:45 Uhr (durchgehend)
  • Führungen für Gruppen auch zu anderen Terminen nach Anmeldung möglich!!

 

Burgführungen finden im Dezember 2021 Sa/So statt.
Im Dezember 2021 werden samstags und sonntags Führungen um 11:00, 12:00 und 13:00 Uhr stattfinden, sofern coronabedingt erlaubt.
 

 

 

Eigenschaften

Ausstattung

Toiletten

Preisinfos

Preise

Einzelticket Burg

Kinder von 4 bis 14 Jahren zahlen 4,00 €.

7,00 €
Gruppen (ab 15 Personen)

Gruppenführungen sind ganzjährig mit Anmeldung möglich. Kinder von 4 bis 14 Jahren zahlen 3,50 €.

6,50 €
Ermäßigung ErlebnisCard

Übernachtungsgäste der Fränkischen Schweiz erhalten bei Vorzeigen der ErlebnisCard eine Ermäßigung von 0,50 € pro Erwachsener.

0,50 €

akzeptierte Zahlungsmittel:

Bar

Kontakt

Burg Rabenstein Event GmbH

Betreiber

95491 Ahorntal, Rabenstein 33, Rabenstein

+49 9202 970044-0

+49 9202 970044-520

info@burg-rabenstein.de

www.burg-rabenstein.de


Rezeption / Verwaltung

Ansprechpartner

95491 Ahorntal, Rabenstein 33, Rabenstein

+49 9202 9700440

+49 9202 970044520

info@burg-rabenstein.de

www.burg-rabenstein.de

Parken

Parkplätze vorhanden

Parkplätze vorhanden

Anfahrt

Navigation starten:

Karte

Karte wird geladen...

diese Seite teilen

Essen in der Nähe

Mit fränkischer Gastlichkeit lädt die urige Gutsschenke oberhalb der Burg Rabenstein ein. Unter tiefem Gewölbe gibt es durchgehend warme und kalte fränkische Küche zu bodenständigen Preisen. Ein guter fränkischer Braten, Ritterschnitzel für die Kinder, mittelalterliche Flammkuchen, Brotzeiten, Salate, Kuchen u.v.m. – für jeden Geschmack ist etwas dabei!

Empfehlung

Restaurant

geschlossen

95491 Ahorntal, Rabenstein 33

Burg Rabenstein - Gutsschenke

Fränkisch, Glutenfrei, Laktosefrei, Vegetarisch, Regional

Die etwas andere fränkische Gastwirtschaft

ca. 5,3 km entfernt

Restaurant

91278 Pottenstein, Haselbrunn 7

Forsterstube

Unser Gasthof

ca. 6,3 km entfernt

Restaurant

jetzt geöffnet (bis 23:00 Uhr)

91278 Pottenstein, Marktplatz 2

Gasthof Goldene Krone

Regional

Herzlich willkommen in der Brauerei Mager in Pottenstein!

ca. 6,3 km entfernt

Brauereien | Restaurant

jetzt geöffnet (bis 22:00 Uhr)

91278 Pottenstein, Hauptstr. 15

Brauerei Mager

Herzlich willkommen!

ca. 8,2 km entfernt

Restaurant

geschlossen

91346 Wiesenttal, Marktplatz 6, Muggendorf

Hotel Goldner Stern

Fränkisch, Regional, International

Der Schlüssel zu gemütlicher Gastlichkeit

ca. 8,6 km entfernt

Restaurant

91327 Gößweinstein, Türkelstein 7

Gasthaus Zum Felsentor

ca. 9,0 km entfernt

Restaurant

geschlossen

91278 Kirchenbirkig, St.-Johannes-Straße 25

Landhotel Bauernschmitt

Erholung in ruhiger Alleinlage

ca. 9,3 km entfernt

Restaurant

geschlossen

91278 Pottenstein, Kapellenweg 13

Landgasthof Kapellenhof

Unterkünfte in der Nähe

Zeltplatz Waldesruh bei Burg Rabeneck, Gemeinde Waischenfeld 

ca. 2,9 km entfernt

Campingplatz

91344 Waischenfeld, Eichenbirkig 34

Campingplatz Waldesruh

Herzlich willkommen im Behringers! Bei uns erwartet Sie- eine freundliche Atmosphäre zum Wohlfühlen,- ein ansprechendes Frühstücksbüffet,- frisch zubereitete regionale

ca. 5,3 km entfernt

Hotel

91327 Gößweinstein, OT Behringersmühle 23

țțțsuperior

Freizeit- und Tagungshotel Behringers

buchen
Willkommen im Luftkurort Kirchenbirkig. Fühlen Sie sich bei uns wie zu Hause!Unser ***Landhotel bietet IhnenZimmer mit Du/WC, TV, Telefon26 Zimmer (EZ, DZ, Familienzimmerrollstuhlgerechter Aufzugbehindertengerechte Nasszellengroße Liegewiese

ca. 9,0 km entfernt

Gruppenunterkunft | Gasthof

91278 Pottenstein, St.-Johannes-Str. 25

țțț|Gțțț

Landhotel Bauernschmitt

Weitere Tipps in der Nähe

Die Sophienhöhle zählt zu den schönsten, noch aktiven Tropfsteinhöhlen im süddeutschen Raum. Bei den täglich stattfinden Führungen werden Sie wie in einem unterirdischen Palast empfangen.

Empfehlung

Höhle | Geotop | Führung/Sightseeing

geschlossen

95491 Ahorntal, Rabenstein 33

Sophienhöhle bei Burg Rabenstein

Vor dem Tor der romantischen Burg Rabenstein entstand auf rund 30.000 Quadratmeter der

ca. 0,1 km entfernt

Zoo

geschlossen

95491 Ahorntal, Rabenstein 33

Falknerei Burg Rabenstein

Schöner Panoramaweg von der Burg Rabenstein durch das Ailsbachtal. Über das Schneiderloch, die Ludwigs- und Sophienhöhle geht es durch ein Felsenlabyrinth zurück zur Burg.

ca. 0,3 km entfernt

Wander-Tour

Ahorntal

Promenadenweg

2:00 h 170 hm 168 hm 3,9 km mittel

Von Brauerei zu Brauerei im Ahorntal

ca. 1,6 km entfernt

Wander-Tour

Ahorntal

Ahorntaler Brauereienweg

7:30 h 533 hm 533 hm 23,5 km schwer

Osterbrunnen im Ahorntaler Ortsteil Oberailsfeld

ca. 1,6 km entfernt

95491 Ahorntal, Oberailsfeld, Oberailsfeld

Osterbrunnen in Oberailsfeld

Jährlich am 20. Dezember tauchen ca. 100 Holzfeuer die Berghänge rund um das Dorf Oberailsfeld in ein phantastisches Licht!

ca. 1,8 km entfernt

95491 Ahorntal, Oberailsfeld, Oberailsfeld

Beschluss der Ewigen Anbetung in Oberailsfeld

Osterbrunnen im Gößweinsteiner Ortsteil Unterailsfeld

ca. 2,5 km entfernt

91327 Gößweinstein, Unterailsfeld, Unterailsfeld

Osterbrunnen in Unterailsfeld

Das Ahorntal – eine der bezauberndsten Gegenden der Fränkischen Schweiz

ca. 2,5 km entfernt

Ort

95491 Ahorntal, Kirchahorn 63

Ahorntal

2200 Einwohner

Malerische Wanderungen mit toller Aussicht ins Ailsbachtal!

ca. 2,5 km entfernt

Wander-Tour

Ahorntal

Zu Höhlenbär und Millionär

3:10 h 247 hm 261 hm 9,6 km mittel

Der Osterbrunnen von Kirchahorn im Ahorntal

ca. 2,7 km entfernt

95491 Kirchahorn, Hauptstraße

Osterbrunnen in Kirchahorn

Der Osterbrunnen in Waischenfeld wird alljährlich mit einem Großen Fest eingeweiht

ca. 3,0 km entfernt

91344 Waischenfeld, Vorstadt

Osterbrunnen in Waischenfeld

Die in Waischenfeld ansässige Brauerei Heckel ist seit über 100 Jahren in Familienbesitz und braut einmal pro Monat ein helles Schankbier für den Ausschank in der Gaststätte.

ca. 3,0 km entfernt

Wander-Tour

Waischenfeld

Brauereienweg Waischenfeld

4:30 h 349 hm 349 hm 13,0 km mittel

Hoch über der Rabenecker Mühle im Wiesenttal zwischen Waischenfeld und Doos türmen sich auf wild zerklüfteten Dolomitfelsen die Mauern der Burg Rabeneck empor. Besonders kühn zeigt sich die Schlosskapelle auf überhängender Felszunge. Vermutlich wurde das Felsennest als Tochterburg von Rabenstein aus erbaut.

ca. 3,1 km entfernt

Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude

geschlossen

91344 Waischenfeld, Burg Rabeneck, Rabeneck

Burg Rabeneck

Erlebnisreiche Tour mit den Höhepunkten Burg Rabenstein, Falknerei und Sophienhöhle.

ca. 3,2 km entfernt

Wander-Tour

Waischenfeld

Zur Burg Rabenstein, Falknerei und Sophienhöhle

2:50 h 193 hm 198 hm 9,2 km sehr leicht

Erlebnistour über Berg und druch Tal

ca. 3,2 km entfernt

Wander-Tour

Waischenfeld

Rabenecker Rundweg

3:25 h 274 hm 0 hm 10,7 km leicht

 Vom Bischof-Nausea-Platz überquert man die Fußgängerbrücke in die Fischergasse und links entlang bis zum Freibad. Am Freibad vorbei auf dem Flurweg zum „Schlösslein“, Überquerung der Staatsstrasse und links am Unternehmen Gick vorbei, den Flurweg auf...

ca. 3,2 km entfernt

Wander-Tour

Waischenfeld

Nach Hubenberg und Saugendorf

3:25 h 195 hm 0 hm 11,7 km sehr leicht

An mäandernden Bachläufen entlang zu urigen Brauereien (67 km in 3 Tagen bzw. 90 km in 4 Tagen).

ca. 3,2 km entfernt

Wander-Tour

Waischenfeld

BierGenuss

26:45 h 1372 hm 1395 hm 89,7 km mittel

Radtour durch die nördliche Fränkische Schweiz

ca. 3,3 km entfernt

Rad-Tour

Waischenfeld

Durch die Nördliche Fränkische Schweiz

2:10 h 399 hm 399 hm 28,7 km mittel

Das könnte Dir auch gefallen

Hoch über dem Markt Heiligenstadt in der Fränkischen Schweiz erstrahlt Schloss Greifenstein. 

Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude | Museum

geschlossen

91332 Heiligenstadt, Greifenstein 2a, Greifenstein

Schloss Greifenstein

Auf einer Rundwanderung durch den Wildpark Hundshaupten bei Egloffstein schlendern Sie vorbei an Zwergziegen, Alpakas, Waschbären und vielen anderen Wildtieren. Entlang eines Bachlaufs wandern Sie durch die felsige Kulisse vorbei an hohen Buchen, Fichten und Ahornen und erklimmen dabei einige Höhenmeter. Wunderschöne Ausblicke auf das nahegelegene Bergschloss und die Landschaft des Trubachtals lassen die Anstrengungen des Aufstiegs gleich vergessen.

Zoo

geschlossen

91349 Egloffstein, Hundshaupten 62

Wildpark Hundshaupten

Besuchen Sie eine der schönsten und größten Tropfsteinhöhlen Bayerns. Die unterirdische Wunderwelt der Teufelshöhle liegt inmitten des Naturparks Fränkische Schweiz - Frankenjura und ist eines der bekanntesten Ausflugsziele der Region.

Höhle | Geotop | Führung/Sightseeing

geschlossen

91278 Pottenstein, Schüttersmühle 5

Teufelshöhle Pottenstein

Die Pfarr- und Wallfahrtskirche zur Heiligsten Dreifaltigkeit ist das Wahrzeichen Gößweinsteins. Dieses monumentale Gotteshaus, dessen beide Türme majestätisch ins Land grüßen, bildet zusammen mit seiner Wallfahrt das religiöse Zentrum der Fränkischen Schweiz.

Kirche | Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude

geschlossen

91327 Gößweinstein, Balthasar-Neumann-Str. 2

Basilika Gößweinstein

Jährlich am 3. Januar findet die Lichterprozession anlässlich des kirchlichen Brauchtumsfestes „Ewige Anbetung

91286 Obertrubach, Teichstr. 5

Beschluss der Ewigen Anbetung in Obertrubach

Ruine aus dem 12. Jahrhundert.

Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude | Aussichtspunkt/-turm

jetzt geöffnet (bis 23:45 Uhr)

91286 Obertrubach, Wolfsberg

Burgruine Wolfsberg

Das uralte Stammschloss der Freiherrn von Egloffstein überragt auf steilem Fels den gleichnamigen Ort, dessen malerische Häusergruppen sich terrassenförmig an den Hang schmiegen.
Die Burgruine Bärnfels liegt in der Ortsmitte von Bärnfels. Weithin sichtbar ist der Bärenturm, ein Felskoloss, der in die Burganlage integriert war.Von der Burgruine Bärnfels hat man eine tolle Aussicht auf den Ort Bärnfels und die Kirche Bärnfels.

Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude | Aussichtspunkt/-turm

jetzt geöffnet (bis 23:45 Uhr)

91286 Obertrubach, Bärnfels

Burgruine Bärnfels

Die Burgruine Neideck ist heute ein Wahrzeichen der Fränkischen Schweiz.

Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude | Aussichtspunkt/-turm

jetzt geöffnet (bis 23:45 Uhr)

91346 Wiesenttal, Burgruine Neideck

Burgruine Neideck

Weithin sichtbar thront die Giechburg über dem Tal mit Blick bis nach Bamberg und in die nördliche Fränkische Schweiz. Der bliebte Aussichtsort überzeugt auch durch die hervorragende Gastronomie mit Gästezimmern sowie abwechslungsreiche kulturelle Veranstaltungen. Das Schloss ist Ausgangspunkt für die beliebte Wanderung nach dem Gügel. Bitte beachten Sie die aktuellen Corona-Regelungen zur Gastronomie.

Gastro | Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude | Restaurant

geschlossen

96110 Scheßlitz, Giechburg 1

Giechburg

Das Fränkische Schweiz-Museum in Tüchersfeld gehört mit seinen umfangreichen regionalen Sammlungen zu den sehenswertesten Museen Frankens. Es ist untergebracht im sogenannten Judenhof, einem weltbekannten Gebäudeensemble unterhalb steil aufragender, markanter Felstürme.

Museum

geschlossen

91278 Pottenstein, Am Museum 5, Tüchersfeld

Fränkische Schweiz-Museum

Der Großteil des Schlosses wird heute vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege genutzt. Für Besucher sind neun Schauräume des restaurierten Appartements der Fürstbischöfe zugänglich, darunter der

Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude | Museum | Park

geschlossen

96117 Memmelsdorf, Schloss Seehof 1

Schloss Seehof

1000-jährige Burg in schöner Lage mit traumhaften Blick über das Felsenstätdchen Pottenstein. 
Hoch über dem Wiesenttal und dem malerischen Gößweinstein ragt die majestätische Burg Gößweinstein in den Himmel

Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude

geschlossen

91327 Gößweinstein, Burgstraße 30

Burg Gößweinstein

Die Ehrenbürg ist eines der beliebtesten Ausflugsziele in der Fränkischen Schweiz.

Aussichtspunkt/-turm

91356 Kirchehrenbach, Walberla

Ehrenbürg (Walberla)

Hoch über der Rabenecker Mühle im Wiesenttal zwischen Waischenfeld und Doos türmen sich auf wild zerklüfteten Dolomitfelsen die Mauern der Burg Rabeneck empor. Besonders kühn zeigt sich die Schlosskapelle auf überhängender Felszunge. Vermutlich wurde das Felsennest als Tochterburg von Rabenstein aus erbaut.

Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude

geschlossen

91344 Waischenfeld, Burg Rabeneck, Rabeneck

Burg Rabeneck

Naturpark-Infozentrum Fränkische Schweiz - Frankenjura … damit wir uns kennen lernen!

Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude | Museum | Naturinformation

geschlossen

91346 Muggendorf, Bahnhof

Naturpark-Infozentrum

Das Kulturschloss vor den Toren Bambergs - lebendige Kulturgeschichte, musikalische Reisen und einzigartige Kulturprogramme

Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude | Museum

96129 Strullendorf, Zur Schleifmühle 4, Wernsdorf

Schloss Wernsdorf

Ersterwähnung des Burgnamens

Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude | Aussichtspunkt/-turm

jetzt geöffnet (bis 23:45 Uhr)

91278 Pottenstein, Leienfels

Burgruine Leienfels

Gegenüber der Burgruine Neideck finden Sie die Überreste der Ruine Streitburg. Erster Burgherr war Anfang des 12. Jh. Walter de Stritberg.

Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude | Aussichtspunkt/-turm

jetzt geöffnet (bis 23:45 Uhr)

91346 Streitberg, Streitburg

Ruine Streitburg

Hoch oben in der Stadt Hollfeld liegt die ehemalige Kirche St. Gangolf. Wer die 98 Stufen erklimmt, dem bietet sich ein wunderbarer Ausblick über die Region. Auch die ehemalige Türmerwohnung kann besichtigt werden.
Das Töpfermuseum Thurnau. Spezialmuseum für Thurnauer Töpferware.

Museum

geschlossen

95349 Thurnau, Kirchplatz 12

Töpfermuseum Thurnau

Entdecken Sie das Wildgehege im Veldensteiner Forst! Es wartet ein Naturerlebnis der besonderen Art auf Sie. Erleben Sie mit Ihrer Familie einen entspannten und erlebnisreichen Tag. 

Zoo

geschlossen

91257 Pegnitz, Forsthaus Hufeisen 1

Wildgehege Hufeisen