Naturpark Fränkische Schweiz Mobile Icon

Navigation

„Wir Tote leben“ ist die Botschaft dieser weltweit einmaligen Gedenkstätte, die längst zur Wallfahrtstätte für die Sänger des Fränkischen Sängerbundes geworden ist. Zehntausende sind im Laufe der Jahre zum Sängerehrenmal gepilgert. 

 

Das Denkmal stellt sich in schlichter, gleichwohl Ehrfurcht und Ruhe ausstrahlender Schönheit dar. Im offenen Kreisrund sind 12 wuchtige Kalksteinsäulen und ein altarähnlicher Sarkophag angeordnet. Im Gedenkstein finden sich, in einem abschließbaren Safe aufbewahrt, die Gedenkbücher mit den Namen der Verstorbenen aller Gesangvereine der damals 12, heute 13 Sängerkreise. Die schmiedeeisernen Altarflügel zieren neben dem Frankenrechen - dem damaligen Emblem des FSB - der Schriftzug: „Mortui vivimus“.

Kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wollten die Sänger des Melkendorfer Männerchores, unter ihnen vor allem August Dorscht, Vater des heutigen Betreuers, ihrem Chorleiter Franz Seuling auf dem „Hohen Hahn“, so die Flurbezeichnung, ein Wochenendhäuschen errichten. Doch Seuling lehnte dieses Ansinnen ab - wohl noch unter den noch frischen Eindrücken der Schrecknisse des Krieges, der Millionen von ebenso qualvoll wie sinnlos hingemetzelten Menschen – und schlug im Gegenzug vor, an diesem Ort ein Sängerehrenmal für alle verstorbenen Sänger der beiden Weltkriege zu errichten. Es gelang ihm rasch, seine Sänger, ja die ganze Dorfgemeinschaft, für seine Idee zu gewinnen. In Jahresfrist (1953 bis 1954) wurden Tonnen von Steinen im Steinbruch gebrochen, von Hand zugehauen, sodann mit allen sonst benötigten Baustoffen in Pferde- und Kuhgespannen mühsam auf den Berg transportiert. Nach etwa 6000 freiwilligen und ohne Entgelt geleisteten Arbeitsstunden war das Werk nach Seulings Entwürfen und Plänen in Schwerstarbeit vollendet und konnte am 26. Juli 1954 feierlich eingeweiht werden.

Niemand gab den Melkendorfer Sängern den Auftrag zu diesem Ehrenmal. Sie haben es selbst gewollt, selbst gebaut und selbst finanziert und dem Fränkischen Sängerbund als Geschenk übergeben. Es sollte ein Opfer sein, das des Opfers der Gefallenen würdig ist.

Mögen alle, die das Ehrenmal besuchen, den Sinn und den Wert dieses Opfers begreifen und ihre Seelen öffnen für die zwei Worte, die vom Altargitter aus das Ehrenmal beherrschen:

MORTUI VIVIMUS - Wir Toten leben

(Quelle: http://www.fsb-online.de/geschichte/melkendorf/melkendorf2.html)

 

Eigenschaften

Ausstattung

Μ

Kostenfrei

Kontakt


Reiner Dorscht

Ansprechpartner

96123 Litzendorf, Melkendorf

+49 9505 7652

+ 49 9505 7652

reiner.dorscht@googlemail.com

Anfahrt

Eine direkte Anfahrt bis zum Sängerehrenmal ist leider nicht möglich. Reisebusse parken in Melkendorf. Von dort aus führt ein ausgeschilderter, aber etwas steiler Fußweg in ca. 10 Gehminuten zum Sängerehrenmal. Reisegruppen, die einen Einblick in die (im Safe verschlossenen) Gedenkbücher erhalten möchten, wenden sich an den Betreuer des Sängerehrenmals, Herrn Reiner Dorscht, Mühlgasse 2, Telefon: 09505-7652, E-Mail: reiner.dorscht@googlemail.com

Navigation starten:

Karte

Karte wird geladen...

diese Seite teilen

Essen in der Nähe

Weithin sichtbar thront die Giechburg über dem Tal mit Blick bis nach Bamberg und in die nördliche Fränkische Schweiz. Der bliebte Aussichtsort überzeugt auch durch die hervorragende Gastronomie mit Gästezimmern sowie abwechslungsreiche kulturelle Veranstaltungen. Das Schloss ist Ausgangspunkt für die beliebte Wanderung nach dem Gügel. Bitte beachten Sie die aktuellen Corona-Regelungen zur Gastronomie.

ca. 5,8 km entfernt

Gastro | Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude | Restaurant

geschlossen (öffnet 10:00 Uhr)

96110 Scheßlitz, Giechburg 1

Giechburg

Weitere Tipps in der Nähe

Ideal für Familien mit Kindern: Auf den Naturerlebnisweg gibt es an 16 Stationen Spannendes über Pflanzen und Tiere zu erfahren.

ca. 0,3 km entfernt

Wander-Tour

Litzendorf

Naturerlebnisweg (Naturlehrpfad)

1:50 h 175 hm 175 hm 5,3 km leicht

Die dem heiligen Josef geweihte Filialkirche Melkendorf ist Teil der Pfarrei Litzendorf (St. Wenzeslaus).

ca. 0,3 km entfernt

Kirche

96123 Litzendorf, Melkendorfer Hauptstraße 16

Kirche St. Josef Melkendorf

Der Osterbrunnen wird seit über 30 Jahren jedes Jahr mit Hunderten von bemalten Eiern geschmückt; außergewöhnlich daran sind die Eier mit dem vollständigen Kreuzweg und Beschriftung der Stationen.

ca. 0,3 km entfernt

96123 Litzendorf, Melkendorfer Hauptstraße 20

Osterbrunnen in Melkendorf

Unsere Biere werden nach dem bayerischen Reinheitsgebot, traditionell und fränkisch gebraut, naturbelassen, unfiltriert und mindestens 6 Wochen gelagert. Wir arbeiten noch mit einem traditionellen Kühlschiff.

ca. 0,5 km entfernt

Brauereien

Öffnungszeiten

96123 Litzendorf, Otterbachstr. 13

brandholz brauerei Melkendorf

Das Flurdenkmal “Der Ammonit” ist so gestaltet, dass es als Treff oder als Gesprächsort funktionieren kann. Es ist eines von fünf künstlerisch gestalteten Flurdenkmalen (

ca. 1,3 km entfernt

Kunst(galerie)

96123 Litzendorf, Lohndorf, Ellertalstraße

Flurdenkmal Lohndorf: "Der Ammonit"

Dieser keltische Friedhof ist der schönste seiner Art in Oberfranken. Anhand von sechs rekonstruierten Grabhügeln bekommt man eine bildliche Vorstellung, wie die Kelten Ihre Toten begraben haben. Im angrenzenden Wald befinden sich 33 weitere, teils nicht meht so gut erkennbare Hügelgräber. Die ganze Anlage wurde um 700 v. Chr. von keltischen Bauern angelegt.

ca. 1,8 km entfernt

Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude

96123 Litzendorf, südl. von Litzendorf, an der Straße Richtung Geisfeld

Keltische Hügelgräber

Mit ihrer exponierten Lage überragt die Pfarrkirche

ca. 1,8 km entfernt

Kirche | Religiöse Stätten

Öffnungszeiten

96123 Litzendorf, Lohndorf, Kirchberg 1

Pfarrkirche Mariä Geburt Lohndorf

Die Litzendorfer Pfarrkirche gilt als eine der schönsten Dorfkirchen Frankens. Zusammen mit dem benachbarten Pfarrhaus bildet Sie ein beeindruckendes, barockes Gebäudeensemble. Führungen auf Anfrage, Tel. 09505-8064106 (Tourist-Info). 

ca. 1,8 km entfernt

Kirche | Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude | Religiöse Stätten

Öffnungszeiten

96123 Litzendorf, Schimmelsgraben 2

Pfarrkirche St. Wenzeslaus Litzendorf

Der Osterbrunnen in der Ortsmitte beim Feuerwehrhaus, Am Ellernbach 4, wird geschmückt von den Mitgliedern des Vereins für Gartenbau und Landschaftspflege Lohndorf e.V.

ca. 1,8 km entfernt

96123 Litzendorf, Lohndorf, Am Ellerbach 4

Osterbrunnen in Lohndorf

Idyllische Waldwanderung rund um den Geisberg

ca. 1,8 km entfernt

Wander-Tour

Litzendorf

Große Geisberg-Rundwanderung - Blauer Ring

4:00 h 384 hm 380 hm 13,7 km mittel

Das könnte Dir auch gefallen

Höchster bewohnter Punkt Mittelfrankens

Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude | Aussichtspunkt/-turm

Öffnungszeiten

91241 Kirchensittenbach, Burg Hohenstein

Burg Hohenstein

Gut erhaltene Wehranlage aus dem 13. Jhd.

Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude | Aussichtspunkt/-turm

Öffnungszeiten

91284 Neuhaus a.d.Pegnitz, Burg Veldenstein

Burg Veldenstein

Zeegendorf, der östlichste Ortsteil Strullendorfs kann sich seit kurzem mit einem besonderen Handwerksstück schmücken - einem Wasserschöpfrad mit fast 2 Metern Durchmesser…
Kurfürst Karl Albrecht ließ ab 1729 die letzte große

Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude | Museum | Aussichtspunkt/-turm

Öffnungszeiten

91220 Schnaittach, Festung Rothenberg

Festung Rothenberg

Die Burgruine Bärnfels liegt in der Ortsmitte von Bärnfels. Weithin sichtbar ist der Bärenturm, ein Felskoloss, der in die Burganlage integriert war.Von der Burgruine Bärnfels hat man eine tolle Aussicht auf den Ort Bärnfels und die Kirche Bärnfels.

Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude | Aussichtspunkt/-turm

jetzt geöffnet (bis 23:45 Uhr)

91286 Obertrubach, Bärnfels

Burgruine Bärnfels

Ruine aus dem 12. Jahrhundert.

Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude | Aussichtspunkt/-turm

jetzt geöffnet (bis 23:45 Uhr)

91286 Obertrubach, Wolfsberg

Burgruine Wolfsberg

Ersterwähnung des Burgnamens

Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude | Aussichtspunkt/-turm

jetzt geöffnet (bis 23:45 Uhr)

91278 Pottenstein, Leienfels

Burgruine Leienfels

Die Burgruine Neideck ist heute ein Wahrzeichen der Fränkischen Schweiz.

Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude | Aussichtspunkt/-turm

jetzt geöffnet (bis 23:45 Uhr)

91346 Wiesenttal, Burgruine Neideck

Burgruine Neideck

Gegenüber der Burgruine Neideck finden Sie die Überreste der Ruine Streitburg. Erster Burgherr war Anfang des 12. Jh. Walter de Stritberg.

Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude | Aussichtspunkt/-turm

jetzt geöffnet (bis 23:45 Uhr)

91346 Streitberg, Streitburg

Ruine Streitburg

Hoch oben in der Stadt Hollfeld liegt die ehemalige Kirche St. Gangolf. Wer die 98 Stufen erklimmt, dem bietet sich ein wunderbarer Ausblick über die Region. Auch die ehemalige Türmerwohnung kann besichtigt werden.

Aussichtspunkt/-turm

Öffnungszeiten

96142 Hollfeld, Gangolfsberg

St. Gangolf-Türmerwohnung

Die Pfarr- und Wallfahrtskirche zur Heiligsten Dreifaltigkeit ist das Wahrzeichen Gößweinsteins. Dieses monumentale Gotteshaus, dessen beide Türme majestätisch ins Land grüßen, bildet zusammen mit seiner Wallfahrt das religiöse Zentrum der Fränkischen Schweiz.

Kirche | Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude

jetzt geöffnet (bis 19:30 Uhr)

91327 Gößweinstein, Balthasar-Neumann-Str. 2

Basilika Gößweinstein

Der 1885 fertig gestellte Aussichtsturm ist ein beliebtes Wanderziel.

Aussichtspunkt/-turm

Öffnungszeiten

91217 Hersbruck, Arzbergturm

Arzbergturm

Auf dem Ziegenweg zum Aussichtspunkt.

Aussichtspunkt/-turm

92275 Hirschbach, Hirschbacher Dorfplatz 1

Ausblick im Hirschbachtal

Pause am Breitenstein.

Aussichtspunkt/-turm

92281 Königstein, Breitenstein 8

Breitensteinkapelle

Auszeit und Brotzeit.
Beeindruckende Aussicht auf die imposante Alblandschaft.

Aussichtspunkt/-turm

92262 Birgland, Frechetsfeld, in Richtung Haslach, dann kurz dem Birglandrundwanderweg folgen

Der Bärenfelsen

Der Glatzenstein bietet herrliche Aussicht bis nach Nürnberg

Aussichtspunkt/-turm

91233 Neunkirchen am Sand, Glatzenstein

Glatzenstein

Aussichtspunkt gegenüber der Burg Hartenstein

Aussichtspunkt/-turm

91235 Hartenstein, Hirtenberg

Hirtenberg

Der Hohenstädter Fels liegt auf 550 m über dem Pegnitztal
Der Malerwinkel liegt auf dem Wengleinweg und bietet einen schönen Ausblick ins Pegnitztal.
Aussicht über Hersbruck

Aussichtspunkt/-turm

91217 Hersbruck, Michelsberg

Michelsberg

Spektakulärer Aussichtspunkt am Höhenglücksteig
Spektakulärer Aussichtspunkt am Höhenglücksteig

Aussichtspunkt/-turm

9227 Hirschbach, Mittelbergwand

Mittelbergwand

Hoch Hinaus in Königstein.

Aussichtspunkt/-turm

92281 Königstein, Bischofsreuth

Ossingerturm

Vom Fuße des Turms Aussicht über den Ort Hirschbach

Aussichtspunkt/-turm

92275 Hirschbach, Prinzregent-Luitpold-Turm

Prinzregent-Luitpold-Turm

Aussichtspunkt mit Ruhebank

Aussichtspunkt/-turm

92275 Hirschbach, Himmel

„Himmel“

Die mittelalterliche Burg Waischenfeld erhebt sich über dem gleichnamitgen Ort. Mit ihrer gemütlichen Burgschenke, Kunstgalerie und einem Biergarten mit Freilichtbühne im Burghof können Sie hier ausgelassen feiern und die Aussicht genießen.

Gastro | Sehenswürdigkeit/Historisches Gebäude | Aussichtspunkt/-turm

geschlossen (öffnet 10:00 Uhr)

91344 Waischenfeld, Schlossberg 20

Burg Waischenfeld mit Burgschänke

Die Turmhügel-Burganlage, wahrscheinlich aus dem 11. Jh., wurde von einem mächtigen Bauherrn errichtet.