Naturpark Fränkische Schweiz Mobile Icon

Navigation

Biolandhof Nagengast

Sonstiges / Abholservice
 - Biolandhof Nagengast

01/15 Hofautomat © Biolandhof Nagengast

 -

02/15 Logo Biolandhof Nagengast

 - Biolandhof Nagengast

03/15 Blühendes Leinfeld © Biolandhof Nagengast

 - Biolandhof Nagengast

04/15 Die ganze Familie hilft mit © Biolandhof Nagengast

 - Biolandhof Nagengast

05/15 Feld mit Nutzhanf © Biolandhof Nagengast

 - Biolandhof Nagengast

06/15 Hühner in Freilandhaltung © Biolandhof Nagengast

 - Biolandhof Nagengast

07/15 Kulturhanf ergibt ein wertvolles Öl © Biolandhof Nagengast

 - Biolandhof Nagengast

08/15 Schwarzkümmel © Biolandhof Nagengast

 - Biolandhof Nagengast

09/15 Lisa Nagengast © Biolandhof Nagengast

 - Biolandhof Nagengast

10/15 Ölmühle © Biolandhof Nagengast

 - Biolandhof Nagengast

11/15 Schwarzkümmel © Biolandhof Nagengast

 - NP Corinna Brauer

12/15 Bioprodukte gibt es am Automaten © NP Corinna Brauer

 - NP Corinna Brauer

13/15 Kräuteröle © NP Corinna Brauer

 - NP Corinna Brauer

14/15 Ölvielfalt © NP Corinna Brauer

 - NP Corinna Brauer

15/15 Vielfalt der Öle © NP Corinna Brauer

Wertvolle Öle in Bioqualität aus den eigenen Ölsaaten

Um dem Öl in der Fränkischen Schweiz auf die Spur zu kommen, müssen wir ganz an den westlichen Rand des Naturparks fahren, nach Trailsdorf bei Hallerndorf kurz vor den Toren Bambergs. Wanderer und Wochenendausflügler schätzen den Ort vor allem wegen der schattigen Bierkeller auf dem Kreuzberg.

Am Ortsrand von Hallerndorf erwartet den Gast ein Vorbild an biologisch geführter Landwirtschaft. Es ist ein Ort wie aus dem Bilderbuch: Ponys und Pferde grasen auf der Weide, Hühner scharren auf der Wiese, vor der Scheune ein Traktor, im gepflegten Vorgarten wachsen Rosen und Stauden zwischen Buchsbaumhecken. Familie Nagengast baut hier neben Getreide auch verschiedene Ölsaaten an wie Hanf, Lein, Raps oder Schwarzkümmel und presst aus ihnen ein exquisites Öl, das man gut und gern als Geheimtipp bezeichnen darf. Im Salat, zu warmen Kartoffeln oder pur aufs frisch gebackene Bauernbrot ist es einfach ein Genuss.  

„Wenn man bestehen will, muss man sich etwas einfallen lassen“ lacht Markus Nagengast. Er führt den Hof mittlerweile in der 4. Generation gemeinsam mit seiner Frau Lisa und sagt: „Ich könnte mir nichts anderes mehr vorstellen“. Der umtriebige Landwirt studierte zunächst in Triesdorf Landwirtschaft und Ernährung, bevor er den elterlichen Hof übernahm. Konsequent setzt er auf biologische Landwirtschaft. Auf dem Hauptanteil seiner Anbaufläche pflanzt er Weizen, Roggen, Dinkel und Raps an, auch alte Getreidesorten wie Emmer und Hirse. Der Großteil seiner Ernte geht in den Handel, auch die Bäckerei Postler aus Bamberg zählt zu seinen Abnehmern. Doch was tun, wenn die Ernte aufgrund von Hitze oder Schädlingen ausfällt? Gerade bei Raps ist der Bioanbau schwierig, denn wenn der Rapsglanzkäfer einen Bestand befällt, muss man mit bis zu 50% Ernteausfällen rechnen.

Markus Nagengast setzt auf Diversifikation und entdeckte die Ölsaaten für sich. Seitdem blühen bei ihm auf den Feldern Hanf, Lein, Leindotter und Schwarzkümmel. Weil vorbeikommende Wanderer immer wieder über die Blütenvielfalt seiner Felder staunen, hat er mittlerweile Info-Schilder aufgestellt. „Kaum jemand kennt diese alten Kulturpflanzen“, erklärt seine Frau Lisa. „Aber wir gewinnen aus ihnen sehr wertvolle Öle“.

Lisa Nagengast öffnet die Garage. In einem Raum steht die Ölmühle. Jeden Freitagnachmittag wird hier frisch gepresst. Jede Saat ist anders zu pressen, mit unterschiedlichen Temperaturen und ist unterschiedlich lang haltbar. Jedes Öl wird von Lisa Nagengast per Hand abgefüllt. Besucher sind herzlich willkommen, beim Pressen zuzuschauen und die Öle zu probieren. Die stehen übrigens im Kühlschrank, damit die hochwertigen Inhaltsstoffe wie Omega-3-Fettsäuren und Vitamine erhalten bleiben.

Das alles macht viel Arbeit! „Die Pfingstferien verbringen wir mit der gesamten Familie auf dem Feld“, lacht Lisa Nagengast. „Schwarzkümmel beispielsweise ist sehr aufwändig anzubauen, er braucht vier Wochen bis die Triebe zu erkennen sind und dann sind wir voll damit beschäftigt, das Unkraut zu jäten.“ Belohnt wird die Mühe durch ein sehr wertvolles Öl mit einem intensiv-aromatischen Geschmack, das einen sehr hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren besitzt und zusätzlich auch Vitamin E enthält. Das macht es grade in der kalten Jahreszeit sehr wichtig für die Ernährung.

Der Einfallsreichtum der Familie Nagengast zeigt sich in ihrer Ölvielfalt: Eine Rarität ist beispielsweise das Leindotteröl. Sein Geschmack ist ungewöhnlich und erinnert an frische Erbsen. Auch dieses Öl enthält einen besonders hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren. Seinen Namen bekam es übrigens daher, weil seine Blüten im Leinacker zwischen den weißen Leinblüten gelb leuchteten – eben wie Dotter.

Zu den Bestsellern auf dem Hof zählen das Lein- und das Hanföl. Und weil Basilikum, Thymian oder Rosmarin hier direkt mit dem Raps in die Presse kommen, ergibt dies ein intensiv-aromatisches Kräuteröl. Einfach köstlich!

Produkte direkt vom Hof:

  • Leinöl
  • Hanföl
  • Schwarzkümmelöl
  • Rapsöl
  • Leindotteröl
  • Kräuteröl (Thymian, Basilikum, Rosmarin)
  • Hirse
  • Leinsamen
  • Hanfnüsse
  • Honig
  • Eier

Besonderheiten:

  • Alles in Bioqualität
  • Vor dem Hof steht ein Automat, aus dem man jederzeit Öle erwerben kann.
  • Jeden Freitag von 16-19 Uhr ist der Hofladen geöffnet und die Ölpresse zu besichtigen.

weiterlesen weniger

Kontakt

Adresse

Biolandhof Nagengast Markus Nagengast Bergstr. 18 91352 Hallerndorf Tel. +49 9545 359064 info@biolandhof-nagengast.de http://www.biolandhof-nagengast.de
Mit dem Handy scannen –
Daten unterwegs immer zur Hand
qrcode

Öffnungszeiten

Montag:

Dienstag:

Mittwoch:

Donnerstag:

Freitag:

Samstag:

Sonntag:

Vor dem Hof steht ein Automat, aus dem man jederzeit Öle erwerben kann.

Karte

Teile auf...